Buchtipp Dressur

Buchtipp: ReitKunst von Philippe Karl

Buchtipp

Gestern Abend habe ich dieses Buch wieder hervorgekramt und festgestellt, dass ich nun endlich was damit anfangen kann: Philippe Karl – ReitKunst, Klassische Dressur bis zur Hohen Schule*. Ich war auf der Suche nach einer Anleitung für die Arbeit an der Hand (Piaffe, Übergänge) und habe darin wunderbare Ansätze gefunden, die für mich verständlich und umsetzbar sind.

Flüssige, energische und kurze Übergänge Trab-Rückwärtsrichten-Trab ergeben die verkürzte Stützfläche und das Mehr an Schwung, die das Anpiaffieren begünstigen, zunächst im Vorgehen, dann auf der Stelle. 

Der visuelle Code für das Pferd ist das Anheben der Gerte (Zungenschnalzen wird nur als letzte Warnung genommen, man sollte sich im „Sinkenlassen der Zunge üben“ – leichter gesagt als getan). Wiederholtes Touchieren auf der Kruppe ist bei Philippe absolutes No-Go, dadurch wird laut ihm nur das Pferd zum Ausschlagen und nicht zur Hankenbiegung veranlasst (Blume hat das auch immer brav so gemacht und ich kam nicht weiter).

Fehlender Fleiß entsteht aus einem Mangel an Schwung, der nur mit Vorwärtsgehen korrigiert werden kann.

Er beschreibt darüberhinaus noch die richtigen Touchiermethoden um die Bewegung zu verbessern (Kapitel „Nützliche Methoden“). Das werde ich nun gleich mal ausprobieren!

Und das Beste daran: Dieses Buch war vor ein paar Jahren ein Schnäppchen um 10 Euro auf Amazon.at – derzeit kostet es aber wieder mehr*:

You Might Also Like