Barhuf unterwegs – 9 Fragen an: Claudia & Veneroso

Hinweis: leider ist Veneroso seit Dezember 2017 vorne mit Duplos ausgestattet. Claudia hat versprochen mir Fotos zu schicken, da ich vermute, dass die Bearbeitung der Grund für die Fühligkeit ist und er untergeschobene Trachten hat. 

Es wird wieder sportlich! Diesmal sind im Interview Claudia & Veneroso – ihren gemeinsamen Weg zu einer harmonischen Einheit und in Richtung Working Equitation könnt ihr in ihrem Blog verfolgen. In diesem Interview sehen wir wieder, dass man wirklich in jeder Sparte der Reiterei barhuf unterwegs sein kann, wenn man es möchte. Es kommt nicht auf die Rasse oder die Art des Reitens an, sondern oft ist es die eigene Einstellung, die einem Weg steht. Viele haben Angst vor einer Barhufumstellung, weil sie vielleicht eine Zeit nicht wie gewohnt reiten können und Rücksicht nehmen müssen und probieren es deswegen erst gar nicht. Wie oft habe ich schon den Satz „Bei mir geht das aber leider nicht, weil …“ gehört und im Endeffekt kann mir dann noch keiner einen richtigen Grund nennen. Deswegen: informiert euch und nehmt euren Mut zusammen und holt euch Rat bei denen, die es schon geschafft haben!

Claudia und Veneroso unterwegs in der Working Equitation

Hallo, mein Name ist Claudia Wittenberg, ich bin 55 Jahre alt und späte Wiedereinsteigerin in die Reiterei (vor ca. 4 Jahren nach über 20 Jahren Reitpause). Vor fast genau 2 Jahren kaufte ich mir mein erstes eigenes Pferd, einen hübschen PRE Wallach namens Veneroso. Veneroso lebt in einem kleinen privaten Offenstall mit insgesamt 15 Pferden. Das ist die so ziemlich einzige Haltungsform, die für Veneroso in Frage kommt. Unvorstellbar, ihn in eine kleine Box zu sperren. Veneroso war sehr schlecht angeritten und so gut wie gar nicht ausgebildet.

Da ich nie zuvor ein eigenes Pferd besaß setze ich mich neben der Reiterei auch mit den Themen Haltungsform, Fütterung, Pflege und auch mit dem Thema: Barhuf oder Eisen auseinander. Ich freue mich, meine Ansichten zu diesem viel diskutierten Thema in meinem Interview mit Klaudia Schönberger von Two Toned mit euch zu teilen.

Wie lange hast du dein Pferd (oder deine Pferde) schon barhuf und welche Gründe haben dich dazu bewegt dein Pferd barhuf zu halten?

Im Juli 2013 habe ich Veneroso gekauft. Er hatte ziemlich ungepflegte Hufe mit Strahlfäule, leichten Zwanghufen und kleiner Fehlstellung am rechten Hinterbein. Meine damalige Reitlehrerin Dana Schädle ist überzeugte ‚Barhuferin‘ und so gelangte auch ich zu der Überzeugung, dass Barhuf für Veneroso das Richtige ist.

Veneroso mit seinen Pferdekumpels auf der Koppel

Hattest du Probleme bei der Umstellung auf barhuf?

Mit der Umstellung auf Barhuf hatte ich keine Probleme, da ich Veneroso barhufig gekauft hatte.

Bearbeitest du die Hufe selber oder hast du einen Hufprofi, der dich unterstützt?

Ich bearbeite Veneroso’s Hufe nicht selber. Das traue ich mir nicht zu und werde es auch in Zukunft niemals selber machen. Ich möchte nicht laienhaft an den Hufen meines Pferdes rumsäbeln – es gibt genug Negativbeispiele mit schlecht bearbeiteten Hufen durch die Pferdebesitzer, die bis zur absoluten Lahmheit der Pferde führen können. Ich vertraue da ganz und gar auf meine Huforthopädin Andrea, die regelmäßig alle 5 Wochen zu uns kommt. Ganz allmählich werden Veneroso’s Hufe super, die Fehlstellung ist fast korrigiert und auch die Zwanghufe und die Strahlfäule bessern sich zusehends. Mir ist klar, dass das nicht von heute auf morgen klappt und übe mich in Geduld.

Auf gehts zur Koppel

Wie oft reitest du in der Woche?

Ich versuche, mich täglich mit meinem Pferd zu beschäftigen, sei es durch Reiten, Bodenarbeit oder einfach nur spazieren gehen. Ich reite Veneroso im Schnitt 5x pro Woche, davon ca. 2x pro Woche Ausritte ins Gelände. Wir haben einen schönen kleinen Reitplatz mit Teppichschnitzeln. Hier trainieren und lernen wir nach den Grundsätze der Klassischen Dressur, für mich die Basis der Working Equitation, der Arbeitsreitweise. Auf einer der Koppeln haben wir, die Stallgemeinschaft, einen Trailparcour aufgebaut, auf dem wir regelmäßig z.B. Slalom um Stangen, Volten um Tonnen, Rückwärts richten durch Stangengasse oder Travers über Stangen, Reiten über eine Brücke uvm. trainieren.

Benutzt du für Ausritte oder Wanderritte Hufschuhe?

Bei Ausritten und bei Wanderritten benutze ich mittlerweile Hufschuhe, da Veneroso im Gelände sehr fühlig ist. Hufschuhe an den Vorderbeinen sind für uns ausreichend.

Veneroso mit seinen Hufschuhen

Wenn ja, gibt es eine Hufschuhmarke, die du am Liebsten benutzt?

Nach langer Suche habe ich die passenden Hufschuhe gefunden:  Trek von Cavallo Horse & Rider. Sie passen wunderbar und halten selbst im tiefsten Schlamm. Und Veneroso läuft phantastisch damit. Allerdings habe ich festgestellt, dass hin und wieder kleine Steinchen in die Hufschuhe gelangen. Von daher kontrolliere ich die Hufschuhe unterwegs hin und wieder.

Hufpflege

Gibt es besondere Tipps, die du anderen Pferdebesitzern bei einer Umstellung auf Barhuf mitgeben möchtest?

Ich finde es ganz schön schwierig, anderen Pferdebesitzern Tipps zu geben, da jedes Pferd individuell betrachtet werden muss. Das Wichtigste bei so einer Umstellung: Geduld! Doch ich bin der Meinung, diese Geduld zahlt sich irgendwann aus!

Folgendes Zitat von Hufdoc beschreibt meine Einstellung zu Barhuf ziemlich genau:

Das Pferd ist ein äußerst faszinierendes Tier mit verblüffenden Eigenschaften.
Eine davon ist die Hufmechanik, welche maßgeblich die Durchblutung der Beine fördert.
Bei beschlagenen Hufen findet dieser natürliche Pumpmechanismus kaum mehr statt.
Pferde barhuf zu halten, kommt also deren natürlichem Wesen und der Gesundheit zugute.

Claudia und Veneroso im Training

Ohne Eisen läuft ein Pferd viel freier, Schläge werden natürlich abgefedert, Verschleiß an den Gelenkkapseln und somit Arthrose werden vermieden. Die gute Durchblutung der Beine und des Hufes fördert den Abtransport von Schadstoffen und garantiert eine hohe Hornqualität.
Fehlstellungen der Hufe, die sich wiederum auf die Beingelenke und damit den ganzen Bewegungsapparat des Pferdes auswirken, können dauerhaft nur am Barhuf und mit Huforthopädie korrigiert werden. (Huf-Doc)

Von welchem Pferde würdest du dir wünschen, das es barhuf läuft?

Bei uns im Stall laufen alle Pferde barhuf. Von daher habe ich derzeit kein Beispiel eines Pferdes, welches besser auf Barhuf umgestellt werden sollte, vor Augen. Doch ich bin der Meinung, dass sich auch Turnierreiter bewusster mit dieser Thematik auseinander setzen sollten und könnten.