Barhuf unterwegs – 9 Fragen an: Katrin & Memento

Ab sofort gibt es jede Menge Interviews mit Pferdebesitzern von Barhuf Pferden, die aktiv im Reitsport unterwegs sind. Die Idee dahinter ist, dass wir anderen Mut machen möchten eine Barhuf Umstellung zu probieren! Es gibt ob viele Unsicherheiten vor einer Umstellung und viele Pferdebesitzer wissen nicht, ob sie barhuf weiterhin so viel reiten können.

Bei diesen Interviews ist vom Freizeit,- bis hin zum Turnierreiter in der Vielseitigkeit oder Dressur ist alles vertreten! Ihr dürft gespannt sein auf die unterschiedlichen Geschichten und Empfehlungen. Ich möchte einfach damit aufzeigen, dass egal, was man mit seinem Pferd erreichen möchte es auch barhuf möglich ist. Man kann genauso Wanderreiten gehen oder in der Dressur Erfolge haben, wenn die Haltung und Fütterung stimmen, dann sind auch die Hufe in Ordnung und für jeden Einsatz bereit.

 

Katrin & ihr Pferd Memento – barhuf unterwegs in der Vielseitigkeit

Mein Name ist Katrin, mein Pferd ist der 11jährige Österreichische Warmblutwallach Memento der in einem kleinen Offenstall mit seinem Schimmelchen lebt. Wir beide sind derzeit in der Vielseitigkeit in der Klasse A und im Springen in der Klasse L unterwegs. Und für heuer ist die erste L Vielseitigkeitsprüfung und unser erstes LM Springen geplant – barhuf natürlich.

Wie lange hast du dein Pferd schon barhuf und welche Gründe haben dich dazu bewegt dein Pferd barhuf zu halten?

Ich habe mein Pferd bereits einjährig gekauft. Für mich war immer klar, dass ich ihn  so lange barhuf lassen möchte wie es die Gegebenheiten eben erlauben.

Hattest du Probleme bei der Umstellung auf barhuf?

Nachdem Memento immer schon barhuf geht haben wir uns eine Umstellung von Eisen auf barhuf erspart ;-). In unserer gemeinsam Barhuf-Zeit gab es aber durchaus auch Probleme. Vor allem wenn man wie wir auch im Sport unterwegs ist bekommt man viel an den Kopf geworfen. Ich habe nicht nur einmal gehört, dass ich mein Pferd beschlagen lassen muss wenn er im Sport gehen soll. Es gab viele Verfassungsprüfungen bei denen ich mit abfälligen Bemerkungen konfrontiert war.

Ja, natürlich muss man im Sport kleine Abstriche machen, aber die mache ich gerne. Ich fahre zB lieber auf Turniere mit Sand- statt Grasplatz und bei den Geländeprüfungen ist unser Tempo abhängig davon, wie gut der Boden für barhuf geeignet ist. Alles in allem hat mir Memento aber immer bewiesen, dass er auch ohne Hufeisen und Stollen sicher im Gelände unterwegs ist.

Bearbeitest du die Hufe selber oder hast du einen Hufprofi, der dich unterstützt?

Ich bin dank einer Freundin zum Glück schon vor über 15 Jahren mit Barhufpferden in Kontakt gekommen und habe mich von da an sehr mit der Thematik auseinandergesetzt, dem Hufpfleger über die Schultern geschaut und mehrere Hufkurse besucht. Deshalb mache ich meine Hufe weitgehend selbst. 2 mal im Jahr, meistens zum Beginn und während der Turniersaison, kommt der Hufpfleger für eine professionelle Kontrolle meiner Arbeit vorbei.

Wie oft reitest du in der Woche?

Da wir in der Vielseitigkeit unterwegs sind, ist unser Wochenplan bunt gemischt: Am Plan stehen Spaziergänge und Ausritte genauso wie Spring- und Dressurtraining. Nach einem Trainings- oder Turnierwochenende schieben wir meistens einen freien Tag ein oder wir üben uns ein wenig an Zirkuslektionen.

Benutzt du für Ausritte oder Wanderritte Hufschuhe?

Ja, ich mache das aber abhängig von der geplanten Strecke. Zum Glück gibt es bei uns viele tolle Strecken mit weichen Grasböden, da braucht es keinen Hufschutz. Wenn längere Asphalt- oder vor allem Schotterstraßen dabei sind verwende ich seit letztem Jahr Hufschuhe.

Wenn ja, gibt es eine Hufschuhmarke, die du am Liebsten benutzt?

Ich verwende Renegades. Hätte ich gewusst wie toll die Hufschuhe halten hätte ich mir schon viel früher welche zugelegt. Ich war sehr skeptisch gegenüber Hufschuhen, habe immer gezweifelt dass sie wirklich am Pferdehuf halten.  Und ehrlich gesagt hatte ich auch Angst davor, viel Geld für eine Hufschuhanpassung auszugeben mit dem Ergebnis dass die Hufschuhe dann vl verrutschen oder verloren gehen. Die Renegades haben mich eines besseren belehrt. Mein Hufbearbeiter hat mich bei der Größenauswahl beraten, alles andere habe ich selbst eingestellt und sie halten perfekt *drei-mal-auf-Holz-klopf*. Ich kann nur jeden ermutigen es zu versuchen, vielleicht gibt es im Bekannten- oder Freundeskreis Hufschuhe die man sich ausborgen kann um eine Idee zu bekommen was passen könnte.

Katrin Memento
Foto: Eva Richter, www.evarichter.net

Gibt es besondere Tipps, die du anderen Pferdebesitzern bei einer Umstellung auf Barhuf mitgeben möchtest?

Nicht unbedingt für die Umstellung auf Barhuf, aber für all jene die mit ihren Pferden auch im Sport unterwegs sind. Lasst euch nicht entmutigen von abschätzigen Bemerkungen, hört auf euer Pferd und euch selbst und macht das was ihr für richtig haltet. Ich war hin und wieder wirklich traurig, habe sogar begonnen daran zu zweifeln dass es wirklich richtig ist mein Pferd barhuf zu halten. Aber im Endeffekt hat mir mein Pferd dann immer gezeigt dass es eben doch geht.

Von welchem Pferde würdest du dir wünschen, das es barhuf läuft?

Da gibt es kein spezielles Pferd, ich würde mir aber wünschen dass das Verständnis für Barhuf bei den Pferdebesitzern größer wird damit mehr Pferde die Möglichkeit bekommen barhuf zu gehen.