DIY – Hufbock selber machen

Wir Barhuf-Menschen haben es ja nicht leicht (ich schmeiss uns jetzt einfach mal alle in einen Topf und bezeichne und als eigene Gruppe 😉 ) – einen ordentlichen Hufbock finden ist echt nicht leicht. Es gibt den kaum wo zu kaufen und wenn dann genau ein komisches verwackeltes Modell. Das einzig vernünftige ist der Hoofjack* und da ist der Preis jenseits von Gut und Böse, sind wir da mal ehrlich.

Auch wenn es ihn in pink gibt, für den muss man einfach lange sparen.

Ich habe mir bisher noch keinen geleistet, sondern einfach mal einen selber gebastelt. Ich bin nicht gerade talentiert, was DIY angeht (im Gegensatz zu Nordfalben zum Beispiel, die bastelt sogar Notfall Anhänger selber).

Aber meine Künste haben für den Selfmade-Hufbock völlig ausgereicht! 

Wenn ihr euch also noch nicht sicher seid, welcher Hufbock bei euch einziehen soll oder wo ihr ihn kaufen möchtet, bastelt doch in der Zwischenzeit einfach selber einen.

Ihr braucht für den Hufbock

  • einen Aufstellbock aus dem Autobedarf (den bekommt man im Baumarkt oder bei Firmen mit Autozubehör)
  • ein oder drei stabile Bretter als Unterlage
  • einen Tennisball

Als Werkzeug benötigt ihr nur eine Bohrmaschine und ein Messer, um den Tennisball aufzuschneiden. Der Aufstellbock ist auf den Brettern angebohrt und damit alles stabiler ist überall noch angeschweißt. Das hat mein Papa für mich erledigt, es ist aber auch nicht unbedingt notwendig.

Ein Tennisball oben drauf ergibt eine weiche Auflage! Fertig.

Hufbock

Hinweis: Nachbasteln erfolgt auf eigene Gefahr!