DIY und Produkttests

EM – Effektive Mikroorganismen – die kleinen Helferlein

22. März 2017
Effektive Mikroorganismen

Effektive Mikroorganismen (abgekürzt schreibe ich einfacher immer EM) bestehen vor allem aus Milchsäure- und Photosynthesebakterien, Pilzen und Hefen. Sie wurden von dem japanischen Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Teruo Higa entwickelt und sind seit ca. 30 Jahren im Einsatz – anfangs nur in der Landwirtschaft und im Garten, mittlerweile gibt es aber auch eigene Produkte für Pferde und für den Haushalt bzw. Kosmetik, ich war dazu bei der Firma Multikraft zu Besuch auf einen Workshop, wo alle Produkte für den Pferdebereic vorgestellt worden sind.

Kennengelernt habe ich die EMs anfangs als Blumendünger und Zusatz für meine Waschmaschine, mittlerweile habe ich sie in vielen anderen Bereichen auch im Einsatz. Procavallo hat auch die EMs schon lange in Verwendung und berichtet in ihrem Beitrag Effektive Mikroorganismen – meine kleinen Helferlein über ihre Erfahrungen. Ich muss gestehen, ich wäre nicht selber auf die Idee gekommen, die EMs auch bei den Pferden auszuprobieren und mich dazu erst mit einem Buch in die Thematik eingelesen. Nach und nach habe ich mir dann immer mehr Notizen gemacht, wenn ich das Gefühlt hatte, es bringt einen Mehrwert.

In folgenden Bereichen verwende ich die Effektiven Mikroorganismen am liebsten:

  • Mein Tipp für kleinere Wunden: ich sprühe sie mit EMa pur ein und auch nach einem Zeckenbiss versorge ich die Bisswunde mit EMs. Damit verheilt die Wunde schneller und schöner.
  • Man kann mit EMa den Stall/Offenstall großflächig einsprühen, um eine bessere „Stallluft“ zu bekommen (im Winter bei Minusgraden funktioniert es aber nicht, da die Mikroorganismen nicht arbeiten)
  • Ein guter Tipp ist auch, den Misthaufen regelmäßig mit EMa einsprühen (ob es nun wirklich weniger riecht und besserer Dünger draus wird, kann ich nicht sagen – rein psychologisch gesehen, fand ich es letzten Sommer einfach besser :-) ). Ich finde, dass der Pferdemist schneller abgebaut und zu Humus wird. 
  • Kahle Stellen auf der Koppel mit EMa einsprühen hilft für besseres Wachstum der Wiese
  • Verschimmelte Ledersachen in EMa einlegen, verrostete Hufmesser oder Feile in EMa einlegen – diese werden danach wieder schön sauber – ja ganz ehrlich das klappt!
  • Die EMs können auch zur Fellpflege verwendet werden: dazu sprühe ich nach dem Putzen oder nach dem Reiten das gesamte Pferd damit ein. Dosierung: am besten mit Wasser verdünnt 100ml auf 1L Wasser. Diese Mischung eignet sich auch besonders gut im Sommer zur Insektenabwehr.
  • EMa eignet sich auch sehr gut zur Hufpflege: man kann unter anderem Strahlfurchen und den Strahl einsprühen, wenn dieser „zerfetzt“ aussieht, die EMa verbessern das Aussehen des Strahls (hilft allerdings nur, wenn man gleichzeitig die Hufsituation so verbessert, dass sich der Strahl erholen kann)
  • Keramikpipes kann man in die Wasserversorgung geben, man erreicht damit eine positive Wasserbelebung. In meiner Gießkanne sind deswegen immer Keramikpipes zu finden.

Effektive Mikroorganismen

Bokashi /Topdress für Pferde:

Ich habe Topdress für Pferde früher zusätzlich zur Darmsarnierung mit Süßholztee gegeben – in einer Dosierung von 2 EL pro Tag über einen Zeitraum von einige Wochen. Ich würde es allerdings nicht mehr pauschal empfehlen, sondern wirklich pro Pferd gesondert schauen, ob es Sinn machen kann. Es ist bisher anscheinend die einzige Bakteriensammlung am Markt mit Photosynthesebakterien, die als Platzhalter dienen können, damit die Darmflora wieder hochwachsen kann und sich keine anderen Bakterien ansiedeln.

Wobei man aber einfach nicht weiß, wie sich der Rest der Zusammensetzung der Bakterien im Darm verhält! Die Menge an Milchsäurebakterien, die man dem Pferd zufüttert, sollte immer so gering wie möglich sein (ein Teil kann immer die Magensäure überleben den Magen und in den Dickdarm weiter wandern, wo sie nichts verloren haben und nur Unruhe stiften – gilt übrigens auch genauso für Produkte wie im Fermentgetreide, Energiebarren, Brotrunk etc.).

Nachdem man weder die Zusammensetzung der Darmflora genau kennt und nur mit Sicherheit weiß, dass Milchsäurenbakterien nichts im Dickdarm zu suchen haben, ist der innerliche Einsatz fraglich.  Ich gebe daher EMa nicht mehr innerlich, da es sich zwar bei den Bakterien um einen Versuch handelt die Darmflora wieder aufzubauen, aber trotzdem auch Milchsäurebakterien (genauso wie im Fermentgetreide, Energiebarren, Brotrunk etc.) enthalten sind, die wiederum nicht optimal für die Darmflora eines Pferdes sind.

Effektive Mikroorganismen

Fazit

Effektive Mikroorganismen sind kein Wundermittel, aber als Helferlein äußerlich angewendet finde ich sie top! Kaufen kann man EMa bei Multikraft oder bei einem lokalen Händler in der Nähe.

Buchtipps

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Katja 15. September 2012 at 20:21

    Hallo,
    bin gerade über das reitforum auf deinen Blog gestossen und habe mich mal etwas durch ältere Beiträge gelesen. Und mich über EM informiert. Allerdings bin ich etwas verwirrt, da ja bei der Seite steht, dass es als Bodenhilfsstoff verkauft wird (die flüssige Variante für 1L 4€) Kann ich das auch meinem Pferd über das Fressen geben, oder muss ich dafür das Futter kaufen? Weil ich auch schon öfter gelesen hatte, das man es in flüssiger Form auch über das Heu sprühen kann. Würde mich freuen wenn du mir helfen könntest :)
    Lg

    • Reply Klaudia 20. September 2012 at 07:40

      Hallo Katja, über das Heu sprühen geht mit dem normalen EMa (dem Bodenhilfstoff, 4€) auch Stall und Box aussprühen geht super damit (hilft Gerüche zu binden etc.). Zwecks Futter – hier kommt es drauf an welche Symptome dein Pferd sonst noch hat? Ich würde es mittlerweile nicht mehr generell empfehlen, sondern grundsätzlich eine Futterumstellung und Darmsanierung und wenn es passt, das EMa dazu geben. lg, Klaudia

    Leave a Reply