Gesundheit

Pferde eindecken – ja oder nein?

7. November 2015
Blume Winter

Jedes Jahr gibt es um die gleiche Zeit heiße Diskussionen zum Thema Pferde eindecken. Es gibt dazu genau soviel konträre Meinungen wie beim Thema Eisen versus barhuf oder Fütterung von Müsli oder Hafer. Was ist nun richtig?

Grundsätzlich gilt: Pferde kommen mit Kälte besser zurecht als wir denken. Die Wohlfühltemperaturen eines Pferdes sind zwischen -10 Grad und +25 Grad. Erst bei Temperaturen unter -10 Grad müssen sie mehr Energie zu führen um die Körpertemperatur halten zu können.

Soll man ein Pferd scheren und eindecken? Oder lieber das Winterfell lassen?

Meiner Meinung nach muss man alles individuell betrachten und je nach Situation abwägen. Mein Pferd bekommt jedes Jahr ein sehr dickes Winterfell und nachdem ich keine Halle habe, reite ich im Winter nicht soviel wie im Sommer. Scheren kommt für mich sowieso aber grundsätzlich nicht in Frage – ich möchte einfach nicht soweit in die Thermoregulation des Pferdes eingreifen.

Ich persönlich gebe nach dem Reiten eine Abschwitzdecke (Back on Track) für circa ein halbe Stunde auf das Pferd. Ist Blume dann immer noch nicht trocken, dann rubble ich sie noch mit einem alten Handtuch oder etwas Sägespäne trocken. Wichtig ist, dass die unterste Schicht des Fells nicht mehr nass und verschwitzt ist!

Liegt Schnee, dann lasse ich sie wälzen, damit sie den Schweiß schneller wieder los wird (dazu gibt es aber geteilte Meinungen, ich persönlich habe damit gute Erfahrungen gemacht).

Hat man dazu keine Zeit oder Lust, wird Scheren und Eindecken nicht ausbleiben. Man muss aber damit immer dahinter sein, dass die Decke der Temperatur angepasst ist. Manchmal kann auch tagsüber eine andere Decke notwendig als nachts – je nach Temperatur mit einer anderen Füllung. Nicht zu vergessen ist auch eine Decke zum Wechseln, falls eine gewaschen werden muss. Das Pferd den ganzen Winter lang mit ein und derselben Decke einzudecken halte ich persönlich aus Hygienegründen nicht ratsam.

Winter Schnute

Mein Pferd wohnt im Offenstall – braucht es eine Decke?

Ist der Offenstall gut durchdacht, sollten normalerweise alle Pferde die Möglichkeit haben sich unterzustellen und geschützt vor Wind und Wetter zu sein.  Leider ist das ja nicht immer so – gerade rangniedrige Pferde müssen dann oft im Regen stehen und frieren dann. Hier ist einfach notwendig mit einer Decke zu unterstützen!

Allerdings würde ich auch überlegen, mich nach einem anderen Offenstall oder einer anderen Alternative wie einer Paddockbox umzusehen – wenn der Offenstall nicht Platz für alle bietet ist es in diesem Fall auch nicht artgerecht! Diese Pferde kommen dann oft auch an der Heuraufe zu kurz!

Mein Pferd Blume war vor ein paar Jahren im Winter in einer Paddockbox mit Koppelgang. Da es auf der Weide keinen Unterstand gab, habe ich Blume an Regen,- und Schneetagen eingedeckt. Einige Stunden im Regen sind meiner Meinung kein Problem, aber den ganzen Tag finde ich grenzwertig. Derzeit steht sie wieder in einem Offenstall mit einem genügend großem Unterstand. Es kommt sehr selten vor, dass ihr Fell von Regen oder Schnee nass ist, weil sie sich lieber unterstellt (Ausnahmen sind Sommerregen). Ich habe trotzdem immer eine Winterdecke parat liegen – sie ist nun auch schon über 20 und gehört damit zu den empfindlicheren Senioren. Für kühlere Herbsttage habe ich außerdem eine Regenmagnetfelddecke – sollte noch nicht genügend Winterfell gewachsen sein, bekommt sie diese Decke drauf.

Mein Pferd ist schon älter – braucht es eine Decke?

Bei älteren Pferden kann sehr wohl sinnvoll sein, diese einzudecken, besonders an nasskalten Tagen oder wenn die Temperaturen sehr stark sinken. Ältere Pferde haben meistens schon Probleme mit den Zähnen und mit dem Kauen und kommen dann mit dem Fressen nicht mehr nach, wenn es besonders kalt ist. Baut ein Pferd jedes Mal über den Winter sehr ab, würde ich es einfach eindecken. Gerade bei den älteren Pferden muss man ja oft darauf achten, dass sie ihr Gewicht halten können.

Ich denke beim Thema Eindecken muss man einfach sehr gut auf sein Pferd und dessen Bedürfnisse achten.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply