Blume Gesundheit

Diagnose: RAO/IAD/COPD….. ein dauerhustendes Pferd und dann?

25. November 2015
Blume Winter 2015

RAO/IAD/COPD – diese Abkürzungen sind der Albtraum eines jeden Pferdebesitzers. Ich verstehe jeden, der die Krise bekommt, wenn sein Pferd einen Huster macht! Seit über 10 Jahren bin ich Besitzerin eines chronisch hustenden Pferdes und bin mit Blume durch alle Höhen und Tiefen gegangen … ich verdanke meinem Pferd sehr viel Wissen – doch manchmal wünsche ich mir, ich hätte mich damit nie auseinandersetzen müssen. Ich möchte euch in diesem Artikel einige Tipps für die Haltung eines chronisch hustenden Pferdes geben.

Was bedeuten die unterschiedlichen Begriffe?

]COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease – chronisch obstruktive Lungenerkrankung): dieser Begriff wird eigentlich kaum mehr verwendet – man spricht eigentlich nur noch von RAO und IAD.

RAO (Recurrent Airway Obstruction – Wiederkehrende Atemwegsobstruktion): Bei RAO liegt immer eine Allergie zugrunde (Schimmelpilze oder andere Allergene wie Pollen). Bei Pferden reicht eine geringe Mengen des Allergens, um die Krankheit immer wieder aufflammen zu lassen. Diese Pferde reagieren auch auf jede ARt von Staub oder Temperaturschwankungen sehr empfindlich.

IAD (Inflammatory Airway Disease – Entzündliche Atemwegserkrankung: IAD umfaßt alle hustenden Pferde, deren Krankheit nicht auf RAO oder einer Infektion beruht und bei denen die unteren Atemwege betroffen sind. Dies sind die meisten der im Stall hustenden Pferde.

Was macht man nun nach dieser Diagnose?[/vc_column_text]

Die wichtigsten Punkte für eine optimale Haltung

Viel frische Luft

Das wichtigste ist eine Haltungsform mit viel Bewegungsmöglichkeiten und frischer Luft, am besten ist daher ein Offenstall oder eine Paddockbox mit ganztägigem Koppelgang. An heißen Tagen müssen schattige Plätze oder ein Unterstand vorhanden sein – gerade chronische Huster haben schnell Kreislaufprobleme! Achtung: bei Allergikern kann es sinnvoll sein, während der Heuernte die Pferde in einem Stall unterzubringen (damit sie nicht direkt angrenzend zur Weide während der Ernte den Allergenen ausgesetzt sind – ich habe das heuer selber bei Blume gesehen, dass ihr allein die Heuernte eine Wiese weiter im Offenstall Probleme macht).

Fütterung

Ich würde unbedingt das Heu nur nass oder bedampft anbieten. Wie ihr wisst, bin ich bin kein Freund der Heulagefütterung– mir rieten damals mehrere Leute zu dieser Umstellung, da es eine gute Alternative zu Heu nass war. Ich wusste damals noch nicht, welche schädlichen Auswirkungen Heulage auf Dauer haben kann. Die Umstellung klappte anfangs sehr gut, über den Winter fütterten wir nur mehr Heulage. Blume nahm zu (sie tendierte immer dazu zu dünn zu sein) und der Husten war wie weg gezaubert. Allerdings kamen dann beim nächsten Fellwechsel wieder neue Probleme dazu:

  • Mauke
  • Rittgkeitsprobleme, schnelle Ermüdung
  • mein Pferd wirkte aufgeschwemmt
  • sie scheuerte Mähne und Schweif
  •  und bekam zum Schluss auch noch Kotwasser (Tash Horseexperience arbeitet bei Kotwasser übrigens gerne mit Heilmoor, diesen nicht so bekannten Tipp könnt ihr hier nachlesen)

Das Theme Heu nass ist aber mitunter das schwierigste und in vielen Einstellbetrieben nicht lösbar. Willst du deinem Pferd weiterhin eine Herde bieten, sollte auch tagsüber noch Heu nass in der Gruppe zur Verfügung zu stehen – hier ist gute Organisation gefragt! Bei größeren Offenstallgruppen ist das fast unmöglich. Es bleibt dann meistens nur die Suche nach kleineren Ställen, wo eine Paddockbox für die Nacht und tagsüber Koppelgang mit einem 2. (Allergiker) Pferd möglich wäre – auf der Koppel sollte man dann tagsüber noch ein bedampftes Heunetz zur Verfügung stellen. Ihr seht, es ist und bleibt als Einsteller eine echte Herrausforderung – in Wahrheit kann man nur als Selbstversorger die Situation am besten lösen. Schön wäre es, wenn hier die Einstellbetriebe darauf reagieren würden, aber wie wir alle wissen die Stallsuche ja auch schon ohne Allergikerpferd schwierig genug.

Mein Fazit aus den letzten Jahren: ein Hustenpferd würde ich nur noch in einem eigenen Stall unterbringen, ansonsten kann man die Haltungsbedingung nicht gut genug optimieren und es wird schleichend schlechter.

 

Moderate Bewegung

Längere Zeit Schritt Ausreiten ist meistens zum Schleim lösen sehr effektiv, du musst aber dein Pferd gut beobachten und darfst es keinesfalls überfordern. Bitte sprich das Bewegungsprogramm genau mit deinem Tierarzt ab und führe am besten ein Trainingstagebuch. Damit siehst du genau, an welchen Tagen es deinem Pferd besser oder schlechter ging. Notiere dir dazu auch noch das Wetter, die Trainingsdauer und alle Besonderheiten, die dir auffallen (wie die Konsistenz des Schleims, Rittigkeit,..). Mir hat das vor einigen Jahren eine Tierärztin empfohlen und ich finde das einen sehr guten Tipp. Wichtig: Meide unbedingt staubigen Reitplätze und Hallen – sollte der Boden zu trocken sein, lieber eine Runde ins Gelände gehen.

Blume und Sam

Staubarme Einstreu

Es ist wichtig keine Stroheinstreu zu verwenden, sondern entstaubte Späne oder alternative Produkte wie Streufex. Falls man die Stallgasse kehrt, sollte man diese unbedingt voher anfeuchten, damit die Staubbildung sich in Grenzen hält!

Inhalieren

Ich verwende seit einem Jahr den AirOne Inhalator und inhaliere regelmäßig mit Kochsalzlösung. Da ich größere Mengen brauche, bestelle diese immer in größeren Mengen in einer Onlineapotheke wie beispielsweise www.shop-apotheke.at.

Alternative Methoden

Bei Blume waren die Eigenbluttherapie und Akupunktur sehr erfolgreich (hier kann ich in Oberösterreich Dr. Martina Simmerer und Dr. Sabine Pollhammer sehr empfehlen). Dazu habe ich regelmäßig Akupressur (zb Ohrakupressur oder Laserakupunktur) und Cranio Sacral Balance gemacht. Sprecht euch hier mit eurem Tierarzt ab, welche Methode für euch in Frage kommt! Es gibt viele alternative Methoden, die zur Unterstützung zum Einsatz kommen können. Bei Tash-Horseexperience gibt übrigens einen guten Kräutertipp: den Meerrettich.

Husten darf man nicht unterschätzen, schnell wird aus einer Verkühlung ein chronisch hustenden Pferd, das nicht mehr voll leistungsfähig ist!

Quellen:

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit www.shop-apotheke.at

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Tetanus Titer Bestimmung | TWO TONED 23. Juni 2017 at 12:20

    […] Thema auseinander. Für mich war auf alle Fälle klar, dass ich seit der KPU Diagnose und der COPD auf jede unnötige Impfung verzichten […]

  • Leave a Reply